Wie schütze ich mein Unternehmen gegen Phishing und Co.?

Bund und Länder helfen Unternehmen mit finanziellen Zuschüssen und Krediten, die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie abzufedern. In der vergangenen Woche hat Nordrhein-Westfalen die Hilfen vorerst ausgesetzt – weil Betrüger mit gefälschten Antragsformularen sensible Unternehmensdaten geklaut haben.

Der Fall in NRW ist nur ein Beispiel für eine Häufung von Verbrechen im digitalen Raum, die jährlich Milliardenschäden anrichten. Der beste Schutz sind wachsame Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, klare interne Strukturen, ein Rechtemanagement für sensible Unternehmensdaten sowie eine moderne IT-Infrastruktur. Im Schadensfall kann außerdem eine spezielle Cyber-Versicherung schnelle Soforthilfe leisten.

Eine Cyber-Police wird bei Schäden durch Phishing, Malware, Ransomware, Viren oder Server-Hacks aktiv; sie deckt direkte Schäden genauso wie Folgekosten, die zur Wiederaufnahme des regulären Alltagsgeschäfts anfallen, darunter zum Beispiel:

  • Ertragsausfall durch IT-Ausfälle (Eigen- und Drittschäden)
  • Wiederherstellung von Daten und Systemen
  • Beratungskosten, zum Beispiel für IT-Forensiker
  • Krisen- und Reputationsmanagement
  • Gerichtskosten für Datenschutzverletzungen

Wichtig: In der IT-Sicherheit gibt es genauso wie in der Versicherung gegen IT-Risiken keine Pauschallösungen – die tatsächlichen Risiken sind von Unternehmen zu Unternehmen und von Branche zu Branche unterschiedlich. Mittels verschiedener Bausteine und einer Risikoanalyse wird die Cyber-Police deshalb auf die individuellen Versicherungsbedarfe abgestimmt.

Gerne berate ich Sie zur Absicherung Ihres Unternehmens gegen Cyber-Risiken!