Rürup-Sparen – und die Steuervorteile nutzen!

Neben dem Riester-Sparen fördert der Staat eine weitere Form der privaten Altersvorsorge, die Rürup-Rente. Sie kann sich vor allem für Freiberufler und Selbstständige rechnen.

Denn mit dieser geförderten privaten Vorsorge will der Staat vor allem Selbstständigen beim Sparen fürs Alter unter die Arme greifen. Für gutverdienende Selbstständige ist die Rürup-Rente Steuersparmodell und Altersvorsorge in einem, denn der Staat subventioniert die Beiträge. Doch längst nicht alle Angebote sind gut und eignen sich für jeden Sparer gleichermaßen. Deshalb braucht es das persönliche Gespräch mit Ihnen gemeinsam, um Ihre Bedürfnisse an eine Altersvorsorge zu berücksichtigen.

Jetzt Steuerersparnis nutzen

Eines der größten Argumente für die Rürup-Rente beziehungsweise die Basisrente, wie die private Altersvorsorge auch genannt wird, sind die Steuervorteile. Diese lassen sich mit der Einmalzahlung voll ausschöpfen.

2018 können Sie beispielsweise eine Summe von bis zu 23.712 Euro in Ihren Vertrag einzahlen, die vom Finanzamt berücksichtigt wird. Bei Ehepaaren sind es sogar 47.424 Euro. Davon können 86 Prozent steuerlich abgesetzt werden. Das bedeutet, durch den Sonderausgabenabzug können Sie bis zu 20.392 Euro (beziehungsweise 40.784 Euro) steuermindernd geltend machen.

Sie haben weitere Fragen? Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre Mail!

Private Pflegeversicherung: Die sinnvolle Ergänzung

Statistisch gesehen wird jeder zweite Mensch im Lauf seines Lebens irgend­wann pflegebedürftig.Über­nehmen Angehörige diese Aufgabe, zahlt die gesetzliche Pflege­versicherung Pflegegeld. Für die Hilfe eines professionellen ambulanten Pflege­dienstes oder die Versorgung in einem Pfle­geheim über­nimmt sie nur einen Teil der Kosten. Eine private Pflege­zusatz­versicherung kann die finanzielle Lücke im Pflegefall schließen.

Jetzt vorsorgen und profitieren

Auch Stiftung Warentest empfiehlt die Pfleg­etagegeld­versicherung, denn sie lässt dem Versicherten die Wahl, für welche Dienst­leistungen er im Pflegefall das Geld ausgibt. Daneben bieten die Versicherer auch Pflege­kosten­versicherungen und Pflegerenten­versicherungen an. Egal welcher Versicherungs­typ: Eine solche Police sollte möglichst in jungen Jahren abge­schlossen werden. Denn die Beiträge richten sich unter anderem nach dem Alter des Kunden beim Versicherungs­abschluss. Außerdem können die Versicherer Kunden ablehnen, wenn sie bereits Vorerkrankungen haben.

Sie haben weitere Fragen? Ich freue mich auf Ihren Anruf oder Ihre Mail!

Es gibt viele Gründe, seinen Versicherungsschutz zu überdenken …

Neuer Job, Umzug, Nachwuchs – es gibt viele Gründe, seinen Versicherungsschutz zu überdenken. Doch es muss nicht immer die große private Veränderung sein, denn die Versicherungsbedingungen und -beiträge ändern sich ständig. Ich helfe Ihnen dabei, das Beste aus Ihren Policen herauszuholen.

Anfang Oktober, das Jahresende rückt näher – und damit enden auch die Vertragslaufzeiten vieler Versicherungen. Und selbst bei den Policen, die nicht immer von Neujahr bis Silvester laufen, flattern in den Wochen rund um Jahreswechsel die Bescheide, Beitragsrechnungen, Statusmitteilungen ins Haus. Viele Versicherungen können jetzt problemlos gekündigt, geändert oder gewechselt werden – und damit lässt sich viel Geld sparen.

Passt Ihre Absicherung noch zu Ihrem Leben?

Das Leben ändert sich und damit auch Ihr Versicherungs- und Vorsorgebedarf. Vielleicht denken Sie darüber nach, wie Sie Ihre Familie absichern können, Sie Ihren Ruhestand ohne finanzielle Einbußen genießen können oder wie Sie Ihr Eigentum sinnvoll absichern.

In einem individuellen und unverbindlichen Angebot prüfe ich für Sie, ob Ihre Absicherung noch den Anforderungen Ihrer Lebenssituation entspricht.

Die Vorteile eines Versicherungs-Checks im Überblick:

  • Optimierungspotenzial ausschöpfen: Ich prüfe, wo Sie Geld sparen und/oder bessere Leistungen erhalten können.
  • Staatliche Förderung nutzen: Ich helfe Ihnen, die Unterstützung vom Staat bestmöglich auszuschöpfen.
  • Versicherungsumfang erfahren: Ich ermittele den idealen Schutz für Sie und Ihre Familie, so dass Sie weder über- noch unterversichert sind.
  • Keine Termine mehr verpassen:  Ich melden mich bei Ihnen, wenn Verträge ablaufen, und erinnere Sie an Kündigungstermine.

Versicherungswechsel – so entspannt wie eine Fahrt ins Grüne!

Vielleicht ist der erste Christstollen im Supermarkt das beste Indiz: Das Jahr neigt sich (langsam aber sicher) dem Ende. Weil der Stichtag zum Versicherungswechsel immer genauso überraschend kommt wie Weihnachten oder Muttertag, habe ich für Sie die wichtigsten Punkte zusammengefasst! Sie haben doch noch Fragen?

Ich freue mich auf Eure Mail oder Euren Anruf!

Lohnt es sich überhaupt die KFZ-Versicherung zu wechseln?

Bei keiner anderen Ver­sicherung wechseln die Kunden so häufig den Anbieter wie bei der Kfz Ver­sicherung – und das oft aus gutem Grund. Denn bei Auto­ver­sicherungen gibt es enorme Preis-, Leistungs-, Service- und Qualitäts­unterschiede. In diesen Fällen lohnt sich ein Wechsel. Ich erkläre Ihnen, wie dieser ganz einfach funktioniert und welche Besonder­heiten es gibt.

Wann kann ich die Kfz-Versicherung wechseln?

Der Stichtag ist der 30. November: Bei der regulären Kündigung zum Auslauf des Versicherungsjahres beträgt die Frist einen Monat. Eine Kündigung der Autoversicherung ist grundsätzlich zum Ablauf eines Versicherungsjahres mit einmonatiger Frist möglich. Bei den meisten Kfz-Versicherungen endet das Versicherungsjahr zum 31. Dezember – die Kündigung muss dann bis zum Stichtag 30. November erfolgt sein. Neben dem Ablauf des Versicherungsjahres gibt es noch Umstände, die mit einem Sonderkündigungsrecht verbunden sind. Die wichtigsten sind eine Beitragserhöhung oder ein Schadensfall.

Was bei der Kündigung zu beachten ist, ob sie auch per Fax und Email möglich ist, braucht Sie nicht zu interessieren – das übernehme ich für Sie!

Kann ich beim Fahrzeugwechsel die Kfz-Versicherung wechseln?

Wird das bisherige Auto ab- und ein neues angemeldet, schließen Sie für das neue Auto einfach eine neue Kfz-Versicherung ab. Sie müssen das nicht bei Ihrer bisherigen Versicherung machen, sondern können sich auch einen anderen Anbieter suchen. Wird das alte Auto verkauft, geht die bisherige Versicherung zunächst auf den Käufer über. Durch diese Regelung wird sichergestellt, dass für ein Fahrzeug zu jeder Zeit Haftpflichtschutz besteht. In jedem Fall sollten Sie Ihre alte Versicherung über den Verkauf informieren! Aber auch das übernehme ich gerne für Sie.

Schulabschluss in der Tasche! Ausbildung begonnen! Versicherungen: Check?

Endlich geht´s los! Mit dem Ausbildungsstart beginnt ein neuer Lebensabschnitt. Dazu gehören leider auch ein paar „Erwachsenen-Fragen“, mit denen sich viele zum ersten Mal beschäftigen müssen: Wie war das noch gleich mit der Absicherung, jetzt, wenn ich im Berufsleben bin?  

Hier ein kleiner Überblick!

 

1. Krankenversicherung suchen

Wenn die Ausbildung beginnt, bist du nicht mehr über deine Eltern krankenversichert. Deshalb ist es sinnvoll, wenn du dich noch vor dem Arbeitsbeginn für eine Krankenkasse deiner Wahl entscheidest. Andernfalls wird der Arbeitgeber eine Krankenkasse für dich festlegen. Fast immer sind Lehrlinge in der gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert.

2. Haftpflicht: Versicherungsschutz klären

Wer einen Schaden verursacht, sei es an Gegenständen oder anderen Personen, muss dafür haften. Das gilt natürlich auch für Auszubildende. Vor Schadenersatzansprüchen schützt da eine private Haftpflichtversicherung, die für jeden ein Muss ist. Während der Ausbildung bist du häufig über deine Eltern mit versichert – unter folgenden drei Voraussetzungen:

  1. Deine Eltern haben eine entsprechende Haftpflichtversicherung, die die Kinder miteinschließt.
  2. Es ist deine erste Berufsausbildung.
  3. Du bist noch nicht verheiratet.

3. Arbeitskraft versichern: Je jünger, desto weniger Beitrag

Leider kannst du dich nicht auf eine staatliche Unterstützung verlassen, falls du mal nicht mehr arbeiten kannst. Für Menschen, die nach dem 1. Januar 1961 geboren wurden, gibt es nur noch die gesetzliche Erwerbsminderungsrente. Deshalb ist eine private Absicherung für den Fall der Berufsunfähigkeit umso wichtiger, um den Lebensstandard halten zu können. Die private Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt eine monatliche Rente, so lange du nicht mehr arbeiten kannst. Maximal wird die Rente bis zum vereinbarten Vertragsablauf bezahlt. Ein großer Vorteil, warum du so früh wie möglich beginnen solltest: Junge Menschen bezahlen in der Regel weniger an monatlichen Beiträgen als ältere Arbeitnehmer.

4. Eigene Wohnung: An Hausratversicherung denken

In vielen Fällen bist du weiterhin über die Hausratversicherung der Eltern geschützt; denn hier gilt die sogenannte Außenversicherung der Hausratversicherung. Die Police greift, wenn das eigene Hab und Gut durch Einbrecher gestohlen wird oder wenn zum Beispiel Sturm, Feuer oder Leitungswasser den Besitz zerstören. Einzige Ausnahme: Du verlässt für deine Ausbildung dein altes Jugendzimmer bei den Eltern und richtest dich neu ein („eigener Hausstand“), dann benötigst du eine eigene Hausratversicherung.

5. Noch Fragen? Dann melde dich gerne!

Du hast noch weitere Fragen zu meinen vier Punkten, dann melde dich gerne bei mir. Ich freue mich auf deinen Anruf, deine Mail oder deinen Besuch!

Private Haft­pflicht­versicherung – Schutz in jeder Situation

Jede Privathaft­pflicht­versicherung sollte neben den Risiken im Alltag auch die Risiken im Urlaub schützen – und zwar sowohl im Inland als auch im Ausland. Je nach Lebens­situation benötigen Kinder­lose oder Eltern, Mieter oder Haus­besitzer eine andere Privathaft­pflicht­police, die für die individuellen Lebens­umstände den besten Schutz bietet. Auch hier heißt nicht zweifelsfrei teurer ist auch besser.

Rufen Sie mich gerne an, gemeinsam schauen wir auf Ihre Lebenssituation und finden den für Sie passenden Tarif!

Berufshaftpflicht – für viele Berufsgruppen mehr als empfehlenswert


Lehrer, Ärzte und Architekten sind nur eine kleine Anzahl an Berufsgruppen, für die ich den Abschluss einer Berufshaftpflicht dringend empfehle. Bei solchen Tätigkeiten kann schnell ein Fehler oder ein Versäumnis entstehen, durch den ein Schaden entsteht. Selbst wenn den Freiberufler keine Schuld trifft, hat er für den gesamten Schaden aufzukommen, den sein Kunde durch einen Fehler erleidet – im schlimmsten Fall sind es Schäden in Millionenhöhe, die zum wirtschaftlichen Ruin führen würden. Eine Berufshaftpflichtversicherung schützt vor Schadenersatzansprüchen, die bis zur Höhe der vereinbarten Versicherungssumme erstattet wird. Bei einer Versicherungssumme von mindestens drei Millionen Euro wird klar, welche erhebliche Größenordnung solche Schadenersatzforderungen ausmachen können und welche finanziellen Auswirkungen sie für den Freiberufler haben. Auch wenn eine Berufshaftpflicht nicht vorgeschrieben ist, um in einem Berufszweig tätig zu werden, ist der Abschluss dennoch sehr ratsam, um solche finanziellen Schäden zu vermeiden.

Gerne vergleiche ich mit Ihnen auch Ihren derzeitigen Schutz!

Hundehaftpflicht – mehr als „nice to have“

Was in Hamburg bereits seit längerer Zeit gilt, ist nun auch in Niedersachsen verpflichtend: die Hundehaftpflichtversicherung. Denn diese ist im Falle eines Falles mehr als ein „nice to have“. Viele Hundebesitzer trauen ihrem Vierbeiner nichts Böses zu. Doch auch liebe Hunde können große Schäden verursachen. Der Halter haftet grundsätzlich – egal ob er etwas falsch gemacht hat oder nicht. Läuft ein Hund vor ein Auto und verursacht einen Verkehrs­unfall, können Kosten von mehreren Hundert­tausend Euro auf den Hundehalter zukommen. Während Halter von Kleintieren wie Hamster oder Katzen durch ihre private Haft­pflicht­versicherung geschützt sind, deckt diese Schäden durch Hunde oder Pferde nicht ab.

 

Das schöne ist: Auch diese Versicherung muss im Zweifel nicht teuer sein. Wer eine Hundehaftpflicht abschließen möchte, kann also sparen und trotzdem auf guten Schutz achten. Sprechen Sie mich hierzu gerne an!

Auslandskrankenversicherung: Mit dem richtigen Schutz richtig entspannen!

Bild eines startenden FlugzeugsDie Auslands­kranken­versicherung ist ein wichtiger Begleiter im Urlaub. Sie schützt davor, bei Krankheit oder Unfall im Ausland auf Behand­lungs­kosten sitzen zu bleiben. Ein Arzt­besuch im Ausland kann teuer werden, denn die gesetzliche Krankenkasse über­nimmt nicht alle Kosten. Sie zahlt nur für ambulante und stationäre Behand­lungen inner­halb der EU und in Staaten, mit denen ein Sozial­versicherungs­abkommen besteht. Kosten, die die Krankenkassensätze des entsprechenden Reise­landes über­steigen, werden nicht über­nommen. Das gilt ebenso für Rechnungen von Privatärzten und -kliniken. Bei Reisen außer­halb Europas kommt die Kasse gar nicht auf. Auch einen Rück­trans­port müssen gesetzlich Versicherte selbst zahlen, egal von wo er erfolgt. Privatversicherte müssen ebenfalls aufpassen, denn nicht jeder Vertrag sichert alle Krank­heits- oder Rück­trans­port­kosten ab, die auf einer Reise anfallen können. Mit einer zusätzlichen Ausland­kranken­versicherung sind Urlauber deshalb gut beraten.

Vorsicht: Schutz über Kreditkarte oft nicht ausreichend

Kreditkarten bieten eine Auslands­kranken­versicherung häufig als Zusatz­angebot. Doch diese schützen nicht immer zuver­lässig. Die Versicherungs­bedingungen werden manchmal nicht an aktuelle Stan­dards angepasst. Probleme kann es bereiten, wenn es Ober­grenzen für die Erstattung gibt oder die Versicherung als Teil der Kreditkarte zum (zur) Selbst­beteiligung verpflichtet.

Sprechen Sie mich auch zu diesem Thema an. Gerne überprüfe ich Ihren Versicherungsschutz vor der großen Reise.

Elementarversicherung: Eine Zusatzversicherung in Zeiten des Klimawandels


Extremwetterlagen sind selten vorhersehbar und treten leider in Deutschland immer häufiger auf. Bereits im ersten Halbjahr 2018 wüteten so viele und so heftige Unwetter, dass sich die Sachschäden, allein durch den Tornado im nordrhein-westfälischen Viersen und dem Sturm Friederike im Januar, nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) auf neue Rekordsummen belaufen.

Zwar bietet die Hausratversicherung der meisten Anbieter im Grundschutz eine Absicherung gegen Schäden etwa durch Brand, Blitzschlag, Sturm oder Hagel. Aber erst mit der zusätzlichen Elementarversicherung ist der gesamte Hausrat gegen extreme Wetterereignisse wie Starkregen, Überschwemmung und Erdrutsch abgesichert.

Ganz ähnlich ist es bei der Wohngebäudeversicherung: Wenn ein Sturm das Dach abdeckt, wenn Blitzeinschlag, Feuer oder Hagelunwetter Schäden verursachen oder wenn trotz aller Vorsicht eine Wasserleitung eingefroren ist und platzt, kommt die Wohngebäudeversicherung dafür auf. Elementarschäden durch Überschwemmung, Starkregen und Rückstau dagegen decken nur Elementarversicherungen ab. Sprechen Sie mich an, gerne zeige ich Ihnen Ihren individuellen Versicherungsschutz auf!