Wie sind Forderungen gegen russische Unternehmen versichert?

Ausfallversicherung und Warenkreditversicherung

Viele Unternehmen, auch in der Region, haben ihr Russland-Geschäft im Zuge des Kriegs gegen die Ukraine eingestellt – haben aber noch offene Forderungen. Die Kriegslage ist eine Herausforderung für Ausfallversicherungen.

Unternehmen können sich mit einer Warenkreditversicherung, auch bekannt als Forderungsausfallversicherung, vor Insolvenzen oder Zahlungsverzug von Geschäftspartnern absichern: Die Versicherung haftet für offene Forderungen von Lieferungen und Leistungen.

Außerdem sichert der Bund mit Hermes-Bürgschaften das finanzielle Risiko von Ausfuhren in Länder ab, bei denen Zahlungsausfälle drohen – auch im Kriegsfall. Die Hermes-Bürgschaften hat Deutschland vor dem Hintergrund der Sanktionen ausgesetzt, auch für nicht sanktionierte Branchen.

Zahlungsausfälle von russischen oder ukrainischen Unternehmen können in der jetzigen Situation wohl nur noch über die Warenkreditversicherung gedeckt werden, wenn

  • „politisches Risiko“ in der Police mitversichert ist,
  • „kriegerisches Risiko“ nicht ausgeschlossen ist und
  • die betreffenden Länder explizit im Vertrag aufgeführt sind.

Die Bedingungen und mögliche Ansprüche sind also policenindividuell zu prüfen, auch vor dem Hintergrund der weiteren politischen Entwicklung.

Gerne stehe ich Ihnen bei Rückfragen beratend zur Seite!